ulf_grimhardt

Schwerpunkte Archäologie und 3D beim 49. Esri-Forum NRW in Bochum

Blog Post created by ulf_grimhardt on Apr 11, 2019

Viele Einblicke in Dimensionen vergangener und aktueller Welten beim 49. Treffen

 

Die Abteilung Forschung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum (DBM) richtete das 49. Treffen des ESRI-Forums NRW am Freitag, 29. März 2019 aus. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Institut für Archäologische Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum (RUB) im „Haus der Archäologien“ statt, wo Wissenschaftler*innen der RUB und des DBM unter einem Dach eng zusammenarbeiten. So  gestalteten sie gemeinsam den Vormittagsblock mit fünf Kurzvorträgen die thematisierten, wie GIS die archäologische Forschungsarbeit unterstützen kann. Die ersten beiden Vorträge widmeten sich der Datengewinnung: Die Referent*innen zeigten an ausgesuchten Beispielen, wie mit Hilfe der Luftbildarchäologie und des „Structure from Motion“-Prozesses Bodendenkmäler, Ausgrabungsareale und Funde dokumentiert werden. Die drei anschließende Vorträge beschäftigten sich mit der archäologischen Datenauswertung mittels diverser GIS-Analysen in den Projekten: Das Goldbergwerk von Sakdrissi, die bronzezeitliche Kupferverhüttung am Mitterberg und Straßensystem in Bithynien.

 

Von Esri wurden im Mittagsblock aktuelle Termine für Veranstaltungen und Seminare vorgestellt. Weiterhin gaben die Mitarbeiter Informationen zu den aktuellen „User Types“ für die Esri-Produkte. Interessante Live-Demos gab es zu den neuen Tools „Netbooks“ und „Webhooks“.

 

Den Nachmittag eröffnete die Bochum2022 mit einer sehr anschaulichen Darstellung des Einsatzes von ArcGISPro in der Flächenentwicklung am Beispiel des ehemaligen Opel-Geländes. Die Einsatzgebiete von GIS und 3D in den Prozessen nach dem Ende des Bergbaus stellte die RAG mit der Perspektive, ArcGISPro als „3D-Daten-Drehscheibe“ zu nutzen, vor. Von der Hochschule Bochum wurde die Interaktion von ArcGIS und dem Statistik-Tool „R“ umfassend dargestellt. Ein Praxisbericht vom Kreis Borken zeigte die Möglichkeiten des Einsatzes von ArcGISPro in Themenbereichen einer Kreisbehörde. Den Abschluss des sehr informativen aber auch intensiven Tagungsprogramms bildete der Vortrag eines StartUps aus Dortmund mit dem Gewinnerprojekt einer Challenge des „Data Hub Ruhr“.

 

Das Firmenforum und die sonnendurchflutete Terrasse der tollen Location im „Haus der Archäologien“ dienten den ganzen Tag zum ‚Netzwerken‘ in der Community. Einige Erfahrungsberichte und Präsentationen stehen hier zum Download bereit.

 

Das Vorbereitungsteam konnte abschließend schon den Termin für das 50. Treffen verkünden. Es ist der Freitag, 27. September 2019 und findet in Dortmund statt.

Outcomes