Skip navigation
All Places > GeoDev Germany > Blog > 2017 > May
2017

(Original veröffentlicht auf GIS IQ am 24.4.2017)

Python ist die Skriptsprache für ArcGIS. Bislang stand beim Zusammenspiel zwischen Python und ArcGIS das Skripting für ArcGIS Desktop mit dem Site-Package ArcPy im Vordergrund. Python galt dabei häufig als Skript-Alternative zur grafischen Oberfläche von ModelBuilder.

Über den Einsatz von ArcPy in der Lehre hat auf GIS IQ im Januar Andreas Richter von der Beuth Hochschule in einem Blogpost berichtet. Heute möchte ich vorstellen, wie man mit Python in der ArcGIS Plattform auch das Web-GIS skripten kann.

Mit der ArcGIS API for Python das Web-GIS skripten

Eine der wichtigsten Neuerungen der ArcGIS Plattform in diesem Jahr betrifft die ArcGIS API for Python. Im Gegensatz zu ArcPy für Desktop-GIS geht es bei der ArcGIS API for Python darum, ein Web-GIS zu skripten. In der Terminologie der ArcGIS Plattform bedeutet Web-GIS entweder ArcGIS Online oder ArcGIS Enterprise mit Portal for ArcGIS.

In den letzten Monaten sind umfangreiche Ressourcen entstanden, die den Einstieg in die ArcGIS API for Python erleichtern. Diese Ressourcen richten sich an verschiedene Zielgruppen: Entwickler, Administratoren einer ArcGIS Online Subskription, GIS-Analysten und Data Scientists, sowie Nutzer, die Content veröffentlichen wollen. Für diese unterschiedlichen Zielgruppen gibt es frei verfügbare Sample Notebooks für den Webbrowser.

Wie funktioniert ein Notebook?

Schauen wir uns mal unter den Notebooks für GIS Analysts and Data Scientists das Notebook Chennai Floods Analysis näher an. Wir erhalten lauffähigen Python-Code, den wir im Webbrowser editieren und ausführen könnten.

Dahinter steckt die Technologie von Jupyter Notebooks, die sich in den letzten Jahren als grafische Benutzeroberfläche immer größerer Beliebtheit erfreut – nicht nur für Python, sondern z.B. auch für R, Haskell, Julia und Spark. Dank Jupyter Notebooks ist der Einstieg in Skriptsprachen wie Python allgemein deutlich vereinfacht worden.

Im Beispiel zur Flut in Chennai wird zunächst in [2] das Modul arcgis.gis zum Skripten des Web-GIS geladen. In [3] wird das GIS definiert – in diesem Fall ist es www.arcgis.com, also ArcGIS Online; und durch Übergabe von Benutzername und Passwort erfolgt hier ein Login. In [4] wird eine interaktive Webkarte geladen, die auf Chennai zentriert ist und Zoomstufe 8 hat. Der Benutzer kann hier auch andere Parameter definieren und live im Browser ausführen, ohne dass dafür irgendeine Software installiert werden muss – ähnlich wie in der ArcGIS API for JavaScript Sandbox.

Es lohnt sich, das Beispiel weiter durchzuklicken: Mithilfe der Python-API werden anhand von ArcGIS Online Webdiensten Regenfälle interpoliert (siehe unten), Puffer um Flussläufe gebildet, Routen berechnet … das, was vorher nur über die grafische Benutzeroberfläche mit Klicks in ArcGIS Online möglich war. Das Schöne ist, dass man sofort das Ergebnis unter dem Code im Webbrowser erhält.

ArcGIS Online Analyse-Tools in Jupyter Notebooks

Ausblick

Die ArcGIS API for Python ist dafür da, Arbeitsabläufe im Web-GIS zu skripten. Das ist für verschiedene Zielgruppen interessant – nicht nur für GIS-Nutzer, sondern auch für Administratoren: Die Benutzerverwaltung lässt sich mit der API deutlich vereinfachen, da wichtige Funktionen von PortalPy integriert worden sind.

Auf notebooks.esri.com gibt es zahlreiche Beispiel-Notebooks (.ipynb-Dateien), die sofort lauffähig sind, editiert und heruntergeladen werden können. Somit ist ein einfacher Einstieg in Python im Webbrowser mit frei verfügbarem Quellcode gewährleistet.

ArcPy wird durch die ArcGIS API for Python nicht obsolet – ArcPy bleibt das Site-Package für das Skripting von ArcGIS Desktop (mit ArcMap und ArcGIS Pro), während sich die Python-API an Anwender von ArcGIS Online und Portal for ArcGIS richtet.

Schaut euch hierzu auch die Videoaufzeichung zum Webinar unseres Entwickler-Teams an !

Jan Wilkening
Solution Engineer Education and Research, Esri Deutschland 

UK based startup Improbable recently raised 502 million dollar. This is a major step and will allow the company to further develop their big dream. Improbable has created an operation system called SpatialOSthat marshals the power of cloud computing and distributed platforms to simulate cities and whole worlds.

 

SpatialOS applications are actually twofold. One the one hand, it is very interesting to the gaming industry, think role-play games in massive worlds.

 

On the other hand, SpatialOS can also be used to build up large-scale virtual worlds to better understand the real world. For example, city planners can use the technology to simulate their city including traffic, utilities and much more.

 

 

 

 

Check out this Youtube video from recent Google Developer Conference for more details.

 

Esri Startup Program, GeoDev Spain, GeoDev Netherlands

 

Our friends from TerraLoupe are looking for a business developer to support their growing team. Are you interested in imagery and artificial intelligence? Do you like the startup way of living? Then this could be your job.

 

Take a look at the job description and apply at careers@terraloupe.com.

Management Level (m/f) VP Business Development / Sales


You will work on:
» Customer solutions based on the TerraLoupe technology for object recognition via deep learning algorithms
» Fostering TerraLoupe’s reach in existing customer segments and expanding TerraLoupe into new markets / new customer segments, therefore identifying customer requirements and translating them for the product and engineering team
» Building strategic partnerships along the TerraLoupe value chain
» Sales presentations, customer offer preparation and negotiation

 

You have:
» Previous work experience in B2B environments in a Sales / BD / Strategy role of at least 5 years
» Entrepreneurial spirit and customer centric thinking
» Strategic business sense combined with strong analytical and communication skills
» An independent, structured, and result-driven way of working
» Language skills – Fluent in German and English

 

You are:
» Motivated to work on creating customer solutions based on cutting-edge deep learning technology
» Eager to become part of an excellent team
» Output-driven, with great problem-solving skills and an attitude to get the job done
» Willing and capable to familiarize yourself with challenging new topics and tasks and dig into customer domains and value chains
» Highly motivated to learn new things every day and inspire the team with your optimistic energy
» Interested to work in a “do-work-you-love” environment where “team” means your daily family

 

We will be thrilled if you have:
» Made your own entrepreneurial endeavors already
» Successfully led a B2B Sales team in a newly developed market

 

 

Our friends from geoawesomeness recently did an interview with Munich based startup TerraLoupe. The company is using AI to automatically recognize objects like traffic signs or solar panels from aerial imagery. One focus point is autonomous driving and TerraLoupe envisions to provide industry players like TomTom and HERE with their technology.

 

TerraLoupe is member of the Esri Startup Program and we are currently working on a shared roadmap.

 

You can read the full interview here.

 

TerraLoupe


Esri Startup Program GeoDev Spain GeoDev Netherlands

Filter Blog

By date: By tag: